Werkstatt Zukunft Werkstatt Zukunft bei Facebook Werkstatt Zukunft bei Instagram Werkstatt Zukunft bei YouTube Werkstatt Zukunft
Werkstatt Zukunft

TV-SENDUNG • WZ > OKTOBER 2022

Kapitalismus im Gesundheitswesen

Gesundheit für alle? Solidarität hier und weltweit

Sendung

Hier finden Sie die Sendung unabhängig vom Sendetermin auf unserem YouTube-Kanal. Der Link führt zu YouTube und dort zum Video. Aus Gründen des Datenschutzes binden wir Videos nicht direkt auf der Seite ein.

Bild

Veranstaltungen mit TV‑Aufzeichnung: Mo 17. Oktober 2022, 13:30-15 Uhr – Pius Hospital, Peterstraße 32,  – Oldenburg
Sendetermin bei Oldenburg eins steht noch nicht fest

Thema und Gäste

Bild

Um im globalisierten Markt wirtschaftlich zu handeln, muss alles effizienter werden. Ist dies auch im Gesundheitswesen der Fall? Die 2003 in Kraft getretene Fallpauschale (DRG) ist dafür gedacht, mit geringstmöglichen Kosten Menschen zu heilen. Wohin führt uns diese Entwicklung? In welcher Weise wird der globale Süden dabei bedacht und welche Auswrikungen haben unsere Entscheidungen weltweit? In der Podiumsdiskussion wurden Organisationen und Gewerkschaften, die sich für Arbeitgeber- und Arbeitnehmer*innenrechte im Gesundheitswesen einsetzen und diese vertreten, unter die Lupe genommen und zu Themen des Kapitalismus im Gesundeitswesen befragt.

Gesprächspartner*innen der Podiumsdiskussion

Eingeladen wurden Organisationen und Gewerkschaften, die sich für Arbeitgeber*innen- und Arbeitnehmer*innenrechte einsetzen. Wir freuen uns sehr über diejenigen, die gekommen sind, um öffentlich über ihre Ansichten zu sprechen!

Bericht über den Workshoptag

Zwei Ausbildungskurse des 3. Lehrjahres treffen sich an einem Montagmorgen im Oktober in der Schule für Pflegefachberufe des Pius-Hospitals, einer Klinik in katholischer Trägerschaft, die gemeinsam mit dem Evangelischen Krankenhaus und dem Klinikum der Stadt Oldenburg für die Universitätsmedizin in Oldenburg steht.

Der Workshop über „Kapitalismus im Gesundheitswesen“ ist unter dem Dach von Werkstatt Zukunft gemeinsam von Auszubildenden in der Pflege und Medizinstudent*innen der Universität Oldenburg vorbereitet worden. Im Zentrum stehen die Auswirkungen der Ökonomisierung des Gesundheitswesens hier in der konkreten Arbeit vor Ort wie auch weltweit.

Gegen den Druck, der in den vergangenen Jahren immer unerträglicher geworden ist und der zur Abwanderung vieler Pflegekräfte aus ihrem Beruf geführt hat, kann nur Solidarität hier und weltweit helfen. Das braucht solidarische Aktionen aller Berufsgruppen – immer unter Berücksichtigung der Perspektive in anderen Teilen der Welt, insbesondere im globalen Süden. Jede Veränderung in Deutschland, etwa durch das Anwerben von Pflegekräften aus dem globalen Süden, ist dort unmittelbar spürbar – oft auch bedrohlich.

Bild

Dr. phil. Nadja Rakowitz, Geschäftsführerin des Vereins Demokratischer Ärzt*innen (VDÄÄ*)

Nadja Rakowitz, Geschäftsführerin des Vereins demokratischer Ärzt*innen, gibt eine fundierte und sehr differenzierte Einführung in das Thema und beleuchtet die Ökonomisierung des Gesundheitswesens, seit 1984 das Gewinnverbot für Krankenhäuser, das bis dahin galt, aufgehoben worden ist. Das hat privaten Konzernen die Tür zum „Gesundheitsmarkt“ geöffnet und zu Konkurrenz der Kliniken untereinander geführt – was damals gewollt war und zu den heute bestehenden Verwerfungen im Klinikbereich geführt hat. Durch die Einführung von sogenannten Fallpauschalen für die Behandlung von Patient*innen Anfang des neuen Jahrtausends wurde dies weiter verstärkt.

Die Podiumsdiskussion

Das alles wird in seinen Auswirkungen in der Podiumsdiskussion, die Werkstatt Zukunft im Anschluss an den Workshop aufgezeichnet hat, im Einzelnen erläutert. Dabei schildern die Gäste aus verschiedenen Berufsorganisationen auch, welche Rolle die Perspektive des globalen Südens in ihrer Arbeit spielt.

Später am Vormittag kommen Vertreter:innen des Marburger Bundes (der Ärztinnen und Ärzte vertritt), des BuchumerBundes (Pflegegewerkschaft) und der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, die grundsätzlich alle Beschäftigten im Gesundheitsbereich vertritt, hinzu. Diese stehen für Gespräche in wechselnden Gruppen im Rahmen eines Speeddatings zur Verfügung und waren anschließend Gäste unserer Podiumsdiskussion.

Bild

Sarah Steenken, Juristin beim „Marburger Bund“

Schon die intensive Zusammenarbeit von Auszubildenden und Studierenden in den Wochen der Vorbereitung des Projektes war für alle Beteiligten etwas Besonderes, gibt es doch sonst eher selten Berührungspunkte zwischen Auszubildenden in der Pflege und künftigen Ärzt*innen.

Auch die gründliche Information über die ökonomischen Zusammenhänge des Gesundheitswesens wurde von den Auszubildenden gerne angenommen, da hierfür im Alltag offenbar kaum Zeit zur Verfügung steht. Die Belastung durch den Schichtdienst und die Vorbereitung auf die bevorstehenden Prüfungen ist hoch.

Bild

Hannes Scherf, Gewerkschaftssekretär der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di)

Hilfreich war, dass die beteiligten Studierenden aus den Reihen der Kritischen Mediziner*innen kamen, die sich ohnehin mit der sozialen Verantwortung im Gesundheitswesen auseinandersetzen. Durch den Vorlesungsbetrieb, der wieder begonnen hat, konnten zwar nicht alle den ganzen Workshoptag mitmachen, aber die Teilprojekte, die in der Universität geplant sind, werden an Samstagen stattfinden – was für die Auszubildenden wiederum bedeutet, dass sie nur teilnehmen können, wenn der Schichtdienst das zulässt. Schon im Kleinen zeigt sich, dass multiprofessionelles Arbeiten immer wieder auf Hindernisse stößt.

Weitere globale Einblicke sind für den folgenden Workshoptag in der Schule für Pflegeberufe zu erwarten, wenn es um das Anwerben von Pflegekräften aus Ländern des globalen Südens geht.

Bild

Ingo Schaffenberg, Krankenpfleger, für den "BochumerBund"

Das Gesamtprojekt

Die Podiumsdiskussion findet im Rahmen des Projektes zur sozialen Gerechtigkeit statt. Dieses interprofessionelle Projekt wurde von Pflegeschüler*innen und Medizinstudent*innen gemeinsam organisiert und widmet sich dem Thema der solidarischen Gesundheitsversorgung. Es werden mehrere Workshoptage und zwei öffentliche Podiumsdiskussionen stattfinden. Hier ist ein Überblick über alle Teilprojekte. Wer Interesse hat, an den Workshops teilzunehmen, ist herzlich eingeladen!

Alle Workshoptage im Überblick

Für eine detailierte Ankündigung klicke auf den jeweiligen Termin!

Bild Gesamtübersicht
Klicke hier, um zur Gesamtübersicht zurückzukehren 

Bild28.09.2022
Praxis ohne Grenzen, Hamburg - Besuch
Während eines Besuchs in Hamburg durften wir Ärzt*innen und Patient*innen der Praxis ohne Grenzen interviewen und mehr über die ehrenamtliche Arbeit der Klinik und das Leben der Patient*innen erfahren | mehr

Bild17.10.2022
Kapitalismus im Gesundheitswesen - Workshop und Öffentliche Podiumsdiskussion.
In welche Richtung bewegt sich das Gesundheitswesen? Was sagen die Gewerkschaften und Berufsverbände? Um im globalisierten Markt wirtschaftlich zu handeln, muss alles effizienter werden. Ist dies auch im Gesundheitswesen der Fall? Welche Auswirkungen haben unsere lokalen Entscheidungen auf den globalen Süden und in welcher Form wird dieser in den Gewerkschaften bedacht? | mehr

Bild18.10.2022
Rekrutierung interationaler Pflegekräfte - Workshoptag
Nicht erst seit der Covid-Pandemie haben wir einen immer größer werdenden Pflegemangel. Doch wie können wir ihm adäquat begegnen? Wie wirkt sich die Rekrutierung auf die Länder des globalen Südens aus, aus denen rekrutiert wird? Für und Wider werden diskutiert | mehr

Bild29.10.2022
Rassismus im Gesundheitswesen - Workshoptag
Rassismus gehört zum Alltag von rassifizierten Menschen im deutschen Gesundheitswesen. Wie können wir Raum für eine kritische Auseinandersetzung mit strukturellem Rassismus in der Medizin schaffen? Wie begegnen Menschen aus dem globalen Süden Rassismus in Deutschland? | mehr

Bild12.11.2022, 16:30 Uhr
Globale Frauengesundheit – Flucht und FGM/C - Workshop und öffetliche Podiumsdiskussion
Das Thema des Tages ist zweigeteilt: Wie mag es Frauen gehen, die aus ihren Heimatländern fliehen mussten, weil ihre Sexualität nicht anerkannt wurde oder weil sie als Sexsklavinnen verkauft wurden? Wie konnte ihnen in Deutschland geholfen werden? Das zweite Thema handelt von FGM: Aktivist*innen hier in Deutschland und im globalen Süden erzählen von ihrem Kampf gegen diese grausame Tat | mehr

Organisation des Projektes

Werkstatt Zukunft in Kooperation mit...

Bild

... den Kritischen Mediziner*innen Oldenburg... | Website

Bild

... und Auszubildende der Schule für Pflegefachberufe am Pius Hospital in Oldenburg | Website

Förderer unserer Projekte zu Sozialer Gerechtigkeit

Bild

Gefördert durch Engagement Global...  | Website

Bild

...mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Bild

...und durch die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung  | Website

Bild

Werkstatt Zukunft in Kooperation mit den Kritischen Mediziner*innen Oldenburg, der Pflegeschule des Pius Hospitals, sowie mit Oldenburg eins und weiteren Bürgersendern.


Nach oben