Start | Kontakt | Impressum

Werkstatt Zukunft

MEDIA > PRESSE

Presse

Hier stellen wir Ihnen aktuelle Pressemitteilungen zur Verfügung. Auf Anfrage senden wir Ihnen gern auch Pressefotos zu oder nehmen Sie auf in unseren Presseverteiler


Pressemitteilung | 15. März 2018 | Oldenburger Zukunftstage – 18.-20. Mai 2018

Oldenburger Zukunftstage: Aufstand für das Leben

Oldenburg. Aufstehen für das Leben – dazu fordern die Oldenburger Zukunftstage in diesem Jahr auf. Die Veranstalter der Tagung laden zum Nachdenken über den für die Gesellschaft notwendigen Wandel ein.

Vom 18. bis 20. Mai 2018 finden die vierten Oldenburger Zukunftstage im städtischen Kulturzentrum PFL statt. Die Oldenburger Zukunftstage bieten ihren Teilnehmer*innen Vorträge zu vielfältigen Zukunftsfragen, Workshops, einen Markt der Initiativen, ein Konzert und viele Begegnungen an. Zum zweiten Mal wird der Oldenburger Zukunftspreis verliehen, mit dem Werkstatt Zukunft Schulprojekte in den Bereichen Nachhaltigkeit, Ökologie und Entwicklungszusammenarbeit auszeichnet.

Andreas Büttner vom veranstaltenden „Forum Zukunft“ der Christengemeinschaft sagt zum Thema: „In der Einladung zu den Zukunftstagen erinnern wir daran, dass mit dem Ende des ersten Weltkrieges vor jetzt einhundert Jahren ein kultureller, sozialer und demokratischer Aufbruch verbunden war, der statt in eine neue Zeit schließlich in die Barbarei des Nationalsozialismus führte. Was brauchen wir, um einen neuen Aufbruch zu wagen? Was kann uns heute Mut machen? Wir fragen nach Ideen und Visionen, Beispielen für zukunftweisende Projekte und danach, wie neue Netzwerke entstehen können. Wie können wir den Blick schärfen für das, was dem Leben dient?“

Der Initiativkreis freut sich, so berichtet Andreas Büttner, dass wieder spannende Referent*innen zugesagt haben, so etwa Claus Eurich, der mit seinem Buch „Aufstand für das Leben“ der Tagung ihren Titel gab, Wolfgang Kessler, Ökonom und Chefredakteur von Publik-Forum, Sannika Hufeland vom Institute for Social Banking, der Wachstumskritiker Niko Paech und Brigitte Gläser von der Evangelischen Akademie Oldenburg.

Der Musiker Markus Stockhausen wird die Zukunftstage immer wieder mit künstlerischen Impulsen bereichern, einen dreistündigen Workshop anbieten und mit seinem Duo-Partner Florian Weber am Samstag, 19. Mai 2018, um 20 Uhr ein Konzert geben, das in Kooperation mit Singers & Players Konzerte stattfindet.

Als Duo „Inside out“ spielen Stockhausen und Weber seit über zehn Jahren zusammen. Beide Musiker sind sowohl im klassischen Fach wie auch im Jazz virtuos zuhause und stellen einen hohen Anspruch an ihre Tonkultur. Im Konzert lassen sie die Zuhörer teilhaben an ihrem musikalischen Dialog, immer auf der Suche nach dem „Magischen Augenblick“ auf der Bühne.

Mit dem Oldenburger Zukunftspreis möchte Werkstatt Zukunft vorbildliche Schulprojekte auszeichnen und bekannt machen, die die Themen Nachhaltigkeit, Ökologie und Entwicklungszusammenarbeit nach Möglichkeit vernetzt angehen. Bewerben können sich Schulen aus Oldenburg und den Landkreisen Ammerland, Oldenburg und Wesermarsch. Bewerbungsschluss ist der 15. April 2018. Im Zusammenhang mit der Preisverleihung findet am Freitag, 18. Mai 2018, ein „Markt der Initiativen“ statt mit Infoständen, Lesungen und Kurzworkshops.

Veranstalter der Zukunftstage ist wie schon in den Vorjahren das Forum Zukunft der Christengemeinschaft in Zusammenarbeit mit Partnern wie Werkstatt Zukunft, der Klima-Allianz Oldenburg, der Akademie der Ev.-Luth. Kirche, dem Ökumenischen Zentrum, der Leserinitiative Publik-Forum und der Initiative Grundeinkommen Oldenburg.

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist mit Ausnahme des Konzertes am Samstagabend frei, um Spenden zur Deckung der Kosten wird gebeten. Eine Anmeldungen mit Platzreservierung in den Workshops ist ab sofort möglich.

www.oldenburger-zukunftstage.de


Pressemitteilung | 4. April 2017 | Förderzusage für Werkstatt Zukunft

Bingo-Umweltstiftung fördert Medienarbeit für die Umwelt in Oldenburg

Mit 30 000 Euro fördert die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung das von „Werkstatt Zukunft“ geplante Projekt „Jugend stärkt Umweltschutz“ in Oldenburg. Der Verein „transfer“ – Träger von Werkstatt Zukunft – will Jugendliche in die Lage versetzen, sich nicht nur als passive Konsumenten zu erleben, sondern sich aktiv an der gesellschaftlichen Willensbildung zu beteiligen. „Als weiteres Ziel haben wir uns gesetzt, die Jugendlichen langfristig für Themen des Natur- und Umweltschutzes zu begeistern“, sagt Dorothea Jäger von Werkstatt Zukunft. Ihre Kollege Andreas Büttner ergänzt: „Mit den bereits etablierten Modulen Workshop, Veranstaltung und TV-Beitrag möchten wir Jugendliche aus Schulen und freien Gruppen in Oldenburg gezielt als Multiplikatoren gewinnen.“

Die Jugendlichen erarbeiten sich in Workshops komplexe Informationen zu konkreten Fragestellungen. Die Workshops basieren auf der Vermittlung von Wissen durch authentische, externe Referenten, auf Methodenvielfalt und Interaktivität. Dabei geht es um die Komplexe „Wirtschaftswachstum und Umweltschutz“, „Konsum und Umweltschutz – Schwerpunkt Kleidung“ und um „Umweltgerechte Landwirtschaft und Klimaschutz“.

Nach den Workshops stellen die Jugendlichen ihre Erkenntnisse auf öffentlichen Veranstaltungen und in TV-Beiträgen vor. Sie werden professionell sowohl inhaltlich als auch methodisch begleitet: In der Moderationstechnik und bei der Produktion von Film- und Tonaufnahmen. Nach dem Projekt bietet die „Werkstatt Zukunft“ ihnen die Mitarbeit in einer Jugendredaktion an, um sie auch langfristig für Themen des Natur- und Umweltschutzes zu begeistern. „Vor allem die Arbeit mit dem Medium Fernsehen ist Herausforderung und Motivation zugleich, das Thema Umwelt aus der Öko-Nische zu holen“, sagt Stiftungsgeschäftsführer Karsten Behr (Hannover). Vier Schulen haben schon ihr Interesse an dem Projekt bekundet, weitere interessierte Schulen in und um Oldenburg können sich bei Werkstatt Zukunft melden.

Der Verein transfer kann auf langjährige Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Bildungs- und Kultureinrichtungen verweisen, wie mit dem Oldenburgischen Staatstheater, der Universität Oldenburg, dem Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen und mit verschiedenen Schulen. Er ist auch Träger des RepairCafés in Oldenburg und des Netzwerkes „Kostbar“, das für Wirtschaften unter dem Motto „regional – bio – fair“ steht und seit acht Jahren den gleichnamigen Einkaufskompass herausgibt.

Die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung fördert Umwelt- und Naturschutzprojekte sowie Projekte zugunsten der Entwicklungszusammenarbeit und der Denkmalpflege. Die Stiftung finanziert sich aus der Glücksspielabgabe und vor allem aus Einnahmen der Bingo-Umweltlotterie. Weitere Informationen unter www.bingo-umweltstiftung.de


Pressemitteilung | 10. März 2017 | Jugendliche fragen nach - Klimaschutz

Ein Jahr lang Werkstatt Zukunft gucken

Oldenburg. Was haben Oldenburgs Oberbürgermeister Jürgen Krogmann, der Intendant des Oldenburgischen Staatstheaters Christian Firmbach und die Handball-Bundesligaspielerin des VfL Oldenburg Caroline Müller gemeinsam? Sie sind von der Jugendredaktion der Werkstatt Zukunft zum Klimaschutz in der Stadt befragt worden. Jugendliche fragen, was die Verantwortlichen, aber auch alle Bürger*innen der Stadt tun können, um dem Klimawandel entgegenzuwirken oder um seine Folgen zu verringern.

Dabei geht es um Verkehr und Stadtplanung, um Konsum und Verantwortung, um den Beitrag, den jede*r einzelne leisten kann. Es geht aber auch darum, was nur gemeinsam auf kommunaler Ebene oder darüber hinaus umgesetzt werden kann. Zu diesem Thema führen Jugendliche Interviews in ihrer Stadt und gestalten so eine TV-Sendung für die Bürgersender der Region.

Das Format Werkstatt Zukunft gibt es seit zwei Jahren und hat bislang 25 Veranstaltungen auf die Bühne gebracht. Dadurch sind 25 Fernsehsendungen und viele redaktionelle Beiträge wie Interviews, Vorträge oder Vorlesungen entstanden, die im Internet bei Youtube im Kanal von Werkstatt Zukunft abgerufen werden können und die von Bürgersendern wie Oeins oder Radio Weser.TV ausgestrahlt werden. Mehr als 525.600 Minuten, also länger als ein Jahr, sind die Themen Nachhaltigkeit, Klimawandel, Frieden, Gerechtigkeit, Eine Welt, Entwicklungszusammenarbeit, soziales Miteinander, Jugend und Kultur inzwischen bei Youtube angesehen worden.

Weitere Informationen gibt es unter www.werkstatt-zukunft.org