Werkstatt Zukunft
Werkstatt Zukunft

TV-SENDUNG • WZ > JULI 2019

„Verstehen wir uns?“ Offenheit – Toleranz – Integration

Ein Jugendprojekt von Werkstatt Zukunft

Sendung

Hier finden Sie die Sendung unabhängig von Ort und Zeit auf unserem YouTube-Kanal

Bild


Veranstaltung am Do 20. Juni 2019, 19 Uhr – Unikum (Uni-Theater),
Uhlhornsweg 49-55 – Oldenburg

Sendetermine:
Mi 17. Juli 2019, 19.00 Uhr - Oldenburg eins

Wiederholungen werden in den Programmankündigungen der Sender bekanntgegeben.

Thema und Gäste

Themenfoto

Jugendliche zeigen eigene Videos und moderieren eine TV-Sendung mit Gästen zum Thema Integration. Werkstatt Zukunft in Zusammenarbeit mit dem Studentenwerk Oldenburg im Unikum, Oldenburg eins und weiteren Partnern.



Jugendliche sprechen mit Melanie Blinzler, der Geschäftsführerin des Oldenburger Präventionsrates und mit Ilyas Yanc vom Yezidischen Forum. Sie zeigen einen Filmbeitrag, den sie in einem Sportangebot für Geflüchtete gedreht haben. Auch eine junge Poetry Slammerin, zwei junge Musiker – aus dem Irak und aus Syrien stammend – und Nike Stolz von der „Seebrücke“ Oldenburg sind mit von der Partie.

In der Universität Oldenburg haben die Projektteilnehmer Interviews mit Prof. Dr. Paul Mecheril geführt, dem bisherigen Leiter des CMC - Center for Migration, Education and Cultural Studies. Paul Mecheril beantwortete den Jugendlichen in einem ausführlichen Gespräch ihre Fragen zum Thema Toleranz. In zwei weiteren Interviews hat er zu den Themen der beiden anderen Sendungen, Sprache und Ausbildung, Stellung genommen.

Die Jugendlichen haben im Rahmen dieses Werkstatt-Projektes eine weitere Veranstaltung zum Thema „Sprache“ auf die Bühne gebracht und erstellen eine Dokumentation zu „Ausbildung“ | Themenseite Sprache

Beiträge in Veranstaltung und Sendung

Paul Mecheril hat uns, da er nur noch ab und zu in Oldenburg ist, vorab Interviews zu allen drei Themen unseres Projektes gegeben, so dass er als Mensch und als Wissenschaftler in allen drei Sendungen präsent ist.

Bild

Paul Mecheril – Toleranz in der Migrations- gesellschaft. Den Themen der Migrations- gesellschaft hat sich der studierte Psychologe aus staatsbürgerschaftlicher Empörung zugewandt. „Die Auseinandersetzung mit Zugehörigkeitsverhältnissen (eines meiner Lieblingswörter) macht super Spaß“ | Video


Sarah und Ibrahim stellen einen besonderen Sportverein vor, der seinen Ursprung in einem Uni-Seminar zu „Sportsoziologie“ hat.

Bild

Refugees Welcome in Sports. Von Studierenden der Uni Oldenburg begründet, setzt sich der Sportverein ReWIS für ein Miteinander ein, das Geflüchtete – auch mit unsicherem Aufenthaltsstatus – gezielt einbezieht: Sport verbindet. Eine Ergänzung zu den bestehenden Sportvereinen | Video


„Die Vielen“ – Kultureinrichtungen im Nordwesten feiern die Vielfalt

Themenfoto

Zu diesem Projekt lädt Werkstatt Zukunft im Aktionszeitraum Mai-Juni 2019 der „Vielen“ im Nordwesten ein. Über hundert Kultureinrichtungen in unserer Region haben den Aufruf der „Vielen“ unterschrieben, sich einer populistischen Vereinnahmung von Kultur zu widersetzen: „Mit dieser Erklärung wollen die Unterzeichnenden den Zusammenhalt in Kunst und Kultur als Teil der Zivilgesellschaft gegen populistische sowie völkisch-nationale Strömungen deutlich artikulieren. Wir Kunst- und Kulturschaffende setzen mit dieser Erklärung ein gesellschaftspolitisches Signal, das in unsere tägliche Praxis eingreift.“ Dem dient der Aktionszeitraum, über den ein gemeinsamer Flyer informiert und an dem sich Werkstatt Zukunft als Erstunterzeichner der Erklärung gern beteiligt.

Link | Erklärung der Vielen - Nordwest

Gäste – Fotos von der Veranstaltung

Melanie Blinler, Geschäftsführerin des Präventionsrates Oldenburg und Ilyas Yanc vom Yezidischen Forum waren die ersten beiden Gesprächspartner*innen unserer Veranstaltung im „Unikum“, der Bühne des Studentenwerkes in der Uni Oldenburg. Ibrahim aus unserem Team erzählt von seiner eigenen Flucht über das Mittelmeer und Nike Stolz von der „Seebrücke“ Oldenburg tritt entschieden für die Rettung Schiffbrüchiger ein und gegen die Kriminalisierung der Retter. Unsere Veranstaltung fand – das hatte sich aus den Terminen des Unikum so ergeben – am „Weltflüchtlingstag“ der Vereinten Nationen statt.

Bild

Bild

Bild

Bild

Zwei besondere Gäste durften wir an diesem Abend begrüßen: Petra Averbeck, Bürgermeisterin der Stadt Oldenburg, brachte ein Grußwort zur Veranstaltung mit (im Bild hinten links im Publikum) und auch Aliz Müller, Integrationsbeauftragte der Stadt, war unser Gast (auf dem 2. Bild im Publikum).

Bild

Bild

Kulturelle Beiträge sind uns in jeder Sendung sehr wichtig: Die Poetry Slamerin Maja Reins, sonst Schülerin einer 10. Klasse, war an diesem Abend mit dabei, ebenso die beiden Musiker Nader Abdal, Gesang, aus dem Irak und Mohammed Horo aus Syrien an der Saz.

Bild

Bild

Förderer

Logo

Wir danken der Niedersächsischen Lotto-Sport-Stiftung für die Förderung, durch die dieses Projektes ermöglicht wurde | Website

Logo

Ebenso danken wir der Stadt Oldenburg, Amt für Zuwanderung und Integration, für die Förderung, die wir von dieser Seite erhalten haben | Website


Logo

Werkstatt Zukunft in Kooperation mit dem Studentenwerk Oldenburg im Unikum, den „Vielen“ und den Lokalsendern Oldenburg eins und Radio Weser.TV


Nach oben